09. Februar 2018 Stefan Schrutek

Erzgebirger in Berlin!

Besuch einer Gruppe der Linken und Sympatisanten aus dem Erzgebirgskreis auf Einladung von Michael Leutert, Mitgliedes des Bundestages der Partei DIE LINKE

Am 29.01.2018 ging es für die erzgebirgische Reisegruppe aus allen Regionen des Kreises früh los, denn um 6.00 Uhr morgens fuhr der Bus ab Stollberg ab.

Pünktlich gegen 10.00 Uhr angekommen, wurden wir im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der Mauerstraße 53 (Kleisthaus) empfangen. Der sehr komptentente Sprecher für Öffentlichsarbeit erläuterte die Arbeit des Ministeriums und sofort entstand eine lebhafte Diskussion. In diesem historischen Gebäude, kriegszerstört und wieder hergerichtet hatte übrigens schon Wilhelm Pieck in den Anfangszeiten der DDR seinen Amtssitz, was in einer Broschüre des Miniseriums dokumentiert ist.
Weiter ging es in einem straffen Programm zu einer Stadtrundfahrt (Teil 1), orientiert an politischen Gesichtspunkten. Auch hier hatten wir eine überaus kompetente Reiseleiterin, eine echte Berlinerin mit großer Sachkenntnis, die uns beeindruckte. Nach einem Mittagessen in Berlin-Mitte ging es weiter zum Reichstag. Der Sicherheits-Check ähnelt dem eines internationalen Flughafens. Es folgte die Besichtigung des Plenarsaales des Bundestages und eine wiederum überaus unterhaltsame und interessante Erläuterung durch einen sehr komptenten Mitarbeiter der Bundestagsverwaltung mit anschließendem Frage-und Antwort-Spiel in lockerer Atmosphäre auch mit anderen jüngeren Besuchergruppen.
Danach hatten wir endlich das Treffen mit unserem Bundestagsabgeordneten, Michael Leutert, in einem Beratungsraum des Reichstagsgebäudes. Nach kurzer Einführung durch Michael Leutert entspann sich schnell eine lebafte Diskussion zu aktuellen politischen Entwicklungen. Michael Leutert hat das Scheitern der Jamaika-Koalition vorausgesagt und ist auch der Meinung, das die GroKo nicht zustande kommt, keine Minderheitsregierung eingerichtet wird und es zu Neuwahlen kommen wird! Zu einem kurzen Fototermin mit Michael Leutert und unserer erzgebirgischen Reisegruppe versammelten wir uns im oberen Foyer des Reichstages.
Im Anschluss war es uns möglich die Kuppel des Reichstagsgebäudes zu besuchen. Hier muss man echt schwindelfrei sein, was auf verschiedene Mitglieder des Bundestages wohl nicht zutrifft.

Der Blick von ganz oben auf Berlin war atemberaubend, um diese Zeit war bereits Dämmerung und das Lichtermeer der Großstadt beeindruckte uns Erzgebirger schon stark.
Es folgte das Einchecken im Hotel und Abendessen mit gemütlichem Ausklang.
Am nächsten Tag war früh der 2. Teil der Stadtrundfahrt angesagt. Hier sahen wir wieder die Entwicklung der Bundeshauptstadt und ihrer alten und vor allem neuen Sehenswürdigkeiten.

Absolut beeindruckend! Anschließend waren wir in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin-Tiergarten. Dieser Besuch war ein absolutes politisches Highlight unserer Reise. Zwar wurde unsere Gruppe gedrittelt und jeder hatte einen anderen Referenten, doch alle berichteten von einer beindruckenden Dokumentation und einem sehr komptenten Führer, die nicht nur auf Erläuterungen orientierten, sondern auf kontroverse Diskussion mit Denkanstößen. Wann ist Widerstand nötig und legitim, in Anbetracht der damaligen und jetzigen Verhältnisse?

Doch damit war das Programm noch nicht abgeschlossen, nach einem weiteren Mittagessen ging es noch zum Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ in Berlin-Kreuzberg.

Dieser moderne Bau in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gropius-Gebäude und dem Berliner Abgeordnetenhaus im ehemaligen Grenzgebiet war wiederum beeindruckend, da diese Dokumentation auf historischem Gelände errichtet wurde, dem Führungszentrum des Nazionalsozialismus, der SS und der Gestapo.


Nach diesem Besuch Berlins haben wir viele bleibende Eindrücke behalten und wir möchten uns bedanken bei Michael Leutert und seinen Mitarbeitern Heiko Weigel und Ralf Thonfeld.

Kategorien: DIE LINKE vor Ort

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar