20. Dezember 2017 Holger Zimmer

Ausblick 2018 – Nicht nur reden, sondern machen!

Zur Gesamtmitgliederversammlung am 21.10.2017 haben wir einen neuen Kreisvorstand gewählt. Ich freue mich, dass wir es geschafft haben, Erfahrung und jugendlichen Enthusiasmus in unserem Kreisvorstand zu vereinen. Jetzt liegt es an uns, etwas Gutes daraus zu machen

Zu seiner konstituierenden Sitzung am 08.11.2017 wurde Theresa Ruttloff in einer geheimen Wahl zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt. Als erste Maßnahme habe ich angekündigt, dass ich versuche die Basisgruppen zu besuchen. Bisher ist mir das schon in Lößnitz, Marienberg und Aue gelungen. Ich schreibe ganz bewusst gelungen, denn auch ich bin als Kreisvorsitzender ehrenamtlich neben meiner eigentlichen beruflichen Tätigkeit unterwegs, d.h. mein Terminkalender ist ziemlich voll.

Der Kreisvorstand hat sich dazu bekannt, am 26./27.01.2018 eine Klausur durchzuführen. Ziel der Klausur wird sein, die inhaltlichen Schwerpunkte für 2018 zu setzen und die daraus resultierenden Aufgaben innerhalb des Kreisvorstandes an die einzelnen Mitglieder zu verteilen. Im Nachgang zur Klausur wird es im Februar eine Beratung mit den Ortsvorsitzenden geben, welche dann danach vierteljährlich durchgeführt wird. In Vorbereitung der Klausur wird die AG Zukunft ein Strategiepapier erarbeiten, welches sich daran ausrichtet, dass wir 2019 Wahlen haben. Ziel ist es, ab Januar mit der Kandidatensuche für die einzelnen Wahlkreise zu beginnen. Wir müssen es schaffen bereits 2018 mit den Kandidaten in die Öffentlichkeit zu kommen, damit die Menschen, welche linke Politik vertreten, bekannt werden und ein Gesicht bekommen. Persönlich freue ich mich auch, dass unsere Landesvorsitzende, Antje Feiks, Mitglied in unserem Kreisvorstand ist. So haben wir immer einen kurzen Draht zur Landespartei. Hier wird ein erster wichtiger Schwerpunkt sein, ganz schnell zu klären, welche/er Bundestagsabgeordnete sich für das Erzgebirge verantwortlich fühlt. Dabei geht es hauptsächlich um die Präsenz im Erzgebirgskreis. Wir dürfen nicht nur über den sogenannten „ländlichen Raum“ reden, sondern müssen auch aktiv etwas dafür tun.

Glück Auf

Kategorien: DIE LINKE vor Ort, Kreisvorstand

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar